Direkt zum Inhalt

Sekundarstufe I

Pädagogisches Konzept Sekundarstufe I

Die ipso International School ist wie der Kindergarten und die Primarschule eine staatlich anerkannte Privatschule und untersteht der Aufsicht des kantonalen Schulinspektorates des Kantons Aargau.

Zurzeit noch als dreijährige bilinguale Sekundarstufe 1 konzipiert, wird spätestens ab dem Schuljahr 2022/23 eine SY4 Klasse als zehntes Schuljahr angeboten. Das erfolgreiche Konzept der individuellen Förderung der Primarstufe im Rahmen einer holistischen Ausbildung wird fortgesetzt. Im Mittelpunkt steht die Motivation der jugendlichen Kinder im spannenden Lebensabschnitt Pubertät, der mit Herausforderungen, Unsicherheiten und emotionalen Schwankungen verbunden ist.

Die Vorbereitung auf die zunehmende Eigenverantwortung und Selbstständigkeit ist von zentraler Bedeutung. Regelmässige Studienreisen ins Ausland (England, Frankreich, Deutschland) unterstützen diesen Prozess. Die Unterrichtssprachen sind Deutsch und Englisch. Einige Fächer werden bilingual unterrichtet, andere nur in einer der beiden Sprachen, Französisch wird als Fremdsprache unterrichtet. Die an unserer Schule bewährte Kombination aus lokalem und internationalem Lehrplan ermöglicht auch auf dieser Stufe den stetigen Transfer vom und ins öffentliche Schulsystem. Das Fundament des pädagogischen Konzeptes entspricht dem staatlichen Lehrplan des Kantons Aargau auf allen drei Niveaustufen: Bezirksschule, Sekundarschule und Realschule. 

Motiviert durch ein passioniertes, sehr engagiertes Lehrerteam gelingt es unseren Schülerinnen und Schülern, im intensiven Unterricht in kleinen Klassen, eine oder sogar zwei Niveaustufen aufzusteigen. Alle SY3 Schüler (9. Klasse), die den dafür nötigen Lerneinsatz gezeigt haben, konnten bisher das anspruchsvolle, bilinguale Niveau unserer Bezirksschule mit erfolgreich bestandenen Aufnahmeprüfungen ins Gymnasium erreichen, oder alternative, sehr gute Anschlussmöglichkeiten in weiterführenden Schulen oder Berufsausbildungen realisieren:

  • In allen Fächern und auf allen drei Niveaustufen fördern wir bei unseren Jugendlichen die 21st Century Skills: Creativity, Communication, Collaboration, Critical Thinking bzw. Kreativität, Kommunikation, Kollaboration/Teamarbeit und kritisches Denken. 
  • Dies erzielen wir durch visionäre Bereicherung des staatlichen Lehrplans, motivierend, lebendig, fächervernetzt 
  • besonders in unseren Unterrichtseinheiten Creaviva wie z.B. Kochen, bildnerisches Gestalten oder Musikunterricht, kombinieren wir künstlerische Aktivitäten mit dem Praktizieren von Fremdsprachen.
  • Wir unterrichten schülerzentriert, die Jugendlichen können individuelle Interessen vertiefen, besonders durch forschendes Lernen und Gestalten in Projektarbeiten, diese werden sowohl in Einzel- und Gruppen-Projekten realisiert. 
  • Besondere Begabungen werden klassen-/stufenübergreifend gefördert, zum Beispiel in den Sprachen oder Mathematik können ambitionierte Schüler auf einem höheren Leistungsniveau mit älteren Schülern zusammenarbeiten. 
  • Jugendliche die mehr Zeit und zusätzliche Unterstützung benötigen, dürfen in den Kernfächern Sprachen und Mathematik aber auch mit jüngeren Kindern zusammenarbeiten und falls nötig, für den Schulabschluss ein- oder zwei Jahre länger bei uns bleiben.
  • Um die zukünftigen Berufschancen der Jugendlichen zusätzlich zu erhöhen, legen wir besonders viel Wert auf die MINT-Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften (Biologie, Chemie und Physik) und Technik. 
  • Besondere Vertiefung erfolgt in den Bereiche Medien und Informatik zur Förderung der Digital Skills, die zusehends in allen Branchen und Lebensbereichen essentiell sind: Digitale Lern-/Spiel- und Arbeitsformen sind nicht mehr wegzudenken und machen allen Kindern und Jugendlichen, unabhängig von Alter und Leistungsniveau, Spass. MS Office, Robotic, Gamification, Programmieren und Techlabs bereichern den Schulalltag. Die Anwendung und Vertiefung der IT-Fähigkeiten wird mit den einzelnen Fächern vernetzt.
  • Die Sprachkompetenzen in allen drei Sprachen, Deutsch, Englisch und Französisch, werden weiter ausgebaut. Geschichte und Geographie werden zunehmend fächervernetzt bilingual als Social Sciences unterrichtet, beziehungsweise unter Räume, Zeiten und Gesellschaft auf Deutsch. Der Bezug zur Gegenwart wird stark betont.
  • Wichtig für die individuelle Persönlichkeitsentwicklung und zur Förderung des Selbstvertrauens sind auch kreative Fächer, wie Kunst und Musik, sowie Arbeitstechnik und Prüfungstraining. Die Jugendlichen sollen mit Selbstvertrauen kritisch, analytisch und sachkompetent Informationen verarbeiten, eigene Ideen vertreten und verwirklichen können. Dabei sollen sie offen, tolerant und rücksichtsvoll mit anderen mehrsprachig kommunizieren können. 
  • Die Freude am forschungsorientierten, lebenslangen Lernen wird durch ein engagiertes, qualifiziertes und zukunftsorientiertes Lehrerteam unterstützt.

Innovation und Begeisterung im Schulalltag realisiert durch die visionären ipso! Module.

Modul ipso! Sciences

Wir fördern forschendes Lernen durch kreative, praxisorientierte Forschungsprojekte und bauen auch technische Objekte. Dabei setzen wir u.a. Lernanlässe von explore-it ein: Diese können z. B. Themen wie Solarpower, Stoffe trennen und verbinden, von der Windkraft zum Strom oder vom Dauermagneten zum Elektromotor behandeln. 

Regelmässige Besuche im Experio Roche-Schullabor bereichern ausserdem den Schulalltag. In spannenden Workshops wie Robotic, Forscher denken, Elektrotechnik etc. werden vor allem die MINT-Fächer gefördert. 

Im Modul ipso! Sciences wird das vernetzte und nachhaltige Denken sowie das experimentelle Gestalten gefördert. Es werden alle relevanten Arbeitstechniken sowie der selbstbestimmte und kritische Umgang mit Technik erlernt. Gleichzeitig erfolgt die Vernetzung mit allen anderen Fächern.

Modul ipso! Life 

Wesentliche Aufgabe der Sekundarstufe ist es, mit den Jugendlichen Life-Skills zu praktizieren, die sie auf ein selbstständiges Leben als junge Erwachsene vorbereiten. Spannende Fächer wie Design Technology (Werken), Fabric Design (textiles Gestalten) und Food Technology (Kochen) machen allen Schülerinnen und Schülern viel Spass und schulen feinmotorische Fähigkeiten, die im Alltag sowie in vielen Berufen nützlich sind.  

Zu den Skills gehört auch das Erleben und Erfahren unserer natürlichen Umgebung. Die Jugendlichen erforschen und erspüren die Geheimnisse der Natur und die unbedingte Notwendigkeit, die Sensibilität der Ökosysteme zu verstehen und zu bewahren. Dies im Rahmen von Projekten in der freien Natur oder im Klassenzimmer.

Soziale Kompetenz wird gefragter sein denn je! Im Rahmen von Sozialpraktika und Projekten erleben die Jugendlichen Lebensumstände anderer Menschen, entwickeln Empathie und die Fähigkeit, Menschen in teilweise eingeschränkten Lebensweisen zu unterstützen bzw. ihre besonderen Umstände zu erfassen.

Modul ipso! Career

In der Berufswahl fühlen sich viele Jugendliche überfordert. Nicht bei uns! Wir arbeiten eng mit Ausbildnern, Fach- und Führungskräften aus unterschiedlichsten Branchen zusammen, um unseren Schülerinnen und Schülern viele Türen zu öffnen. 

Im Rahmen des Career Coachings erleben sie Schnuppertage, laufen durch ein intensives Bewerbungstraining und lernen sich schriftlich in den Bewerbungsunterlagen und mündlich im Rahmen von Vorstellungsgesprächen selbstsicher und authentisch zu präsentieren. Der erfolgreiche Start ins Berufsleben ist kein Zufall.

Im Modul ipso! Career entscheiden sich Jugendliche für einen der drei Schwerpunkte:

  • Beruf
    Lehrstellensuche und Laufbahnplanung
  • Studium
    Vorbereitung auf das Gymnasium und weiterführende Schulen WMS, FMS
  • Kunst
    Vorbereitung auf einen gestalterischen Beruf für kunstinteressierte und talentierte Jugendliche

Modul ipso! Booster

Wir überlassen den Lernerfolg nicht dem Zufall. Lehrpersonen, die eine Zusatzqualifikation und Erfahrung in der Entwicklung und Anwendung von individuellen Lernplänen haben, begleiten als Personal Coach die Schülerinnen und Schüler individuell und helfen ihnen, sich zu reflektieren und den Lernfortschritt kontinuierlich hoch zu halten. Der Coach unterstützt auch bei temporären Lernblockaden und vermittelt, wenn äussere Einflüsse ablenken.

Lernschwierigkeiten können auch medizinische Ursachen haben. Dieses Coaching ist eine intensivere Form des persönlichen Coachings und erfolgt durch Spezialisten mit kinderpsychologischer Ausbildung. Über mehrere Wochen oder während dem ganzen Schuljahr können wir zu einem bestimmten Thema intensiven Support bei Lernschwächen und Lernhemmnissen gewährleisten und die Zusammenarbeit mit externen Spezialisten wie Ärzten, Therapeuten, Logopäden, Kinder- und Jugendpsychologen, Mal- und Physiotherapeuten etc. unterstützen.

After School Activities

Wahlweise bietet die ipso International School auch After School Activities (Wahlfächer) an, die laufend erweitert werden, wie zum Beispiel Unterstützung bei Hausaufgaben, Techlabs (Programmieren lernen), Drama, Schach und Ballsport.

Eintrittsoptionen und Anschlussmöglichkeiten an die Sekundarstufe I

Einerseits wird der Lehrplan des Kantons Aargau umgesetzt. In den Fächern Deutsch, Mathematik und Französisch werden sogar die gleichen Lehrmittel wie in den öffentlichen Schulen eingesetzt. Dadurch ist jederzeit der Wechsel vom und ins öffentliche, lokale Schulwesen möglich, mit den Zeugnissen und der individuellen Empfehlung der ipso International School, bis inklusive SY2 (8. Klasse). 

Andererseits schaffen wir die Grundlage zum Übertritt in weiterführende anglophone, bilinguale oder internationale Schulen, in der Schweiz oder im Ausland. Schülerinnen und Schüler der ipso International School haben internationale Transfers in verschiedenste Schulsysteme nach Australien, Singapur, Holland, Brasilien, Portugal, Deutschland, UK etc. äusserst erfolgreich bewältigt. Dies erreichen wir durch die besseren Englischkenntnisse aufgrund des teilweise bilingualen Unterrichts mit Einsatz von internationalen, englischen Studienmaterialien sowie unseren innovativen Unterrichtsmethoden. 

Öffentliches, vierjähriges, Gymnasium in Basel-Stadt oder Basel-Landschaft oder
Fachmittelschule, Wirtschaftsmittelschule oder Informatikschule 

Die Aufnahmebedingungen sind unterschiedlich und richten sich nach dem Wohnort der Schülerinnen und Schüler. 

Wohnort Kanton Basel-Landschaft
Die Gymnasien in Basel-Landschaft führen einen kurzen, individuellen Kompetenztest durch, welcher die Eignung der Schülerinnen und Schüler beurteilt. Der Test besteht aus einem mündlichen und schriftlichen Teil und berücksichtigt die Unterschiede im Lehrplan zwischen verschiedenen Schulen. Vorjahresnoten und Charakter der Kandidaten spielen eine weitere Rolle in der Entscheidungsfindung. Basierend auf Erfahrungswerten, werden Schülerinnen und Schüler zur Aufnahme ins Gymnasium akzeptiert, wenn sie den Kompetenztest erfolgreich abschliessen. Die Anmeldung zu diesen Tests erfolgt direkt beim zuständigen Gymnasium, zwischen März und April des letzten Schuljahres (SY3 an der ipso International School), jeweils durch die Eltern. Bisher haben interessierten Kandidatinnen und Kandidaten diese Aufnahme problemlos geschafft.

Wohnort Kanton Aargau
Alle Schülerinnen und Schüler, welche eine Privatschule besuchen oder nicht den geforderten Notendurchschnitt für einen Transfer in das öffentliche Gymnasium erreichen, müssen eine Aufnahmeprüfung absolvieren. Bereits bei der erstmaligen Durchführung haben unsere Schülerinnen und Schüler eine 100% Erfolgsquote erzielt, worauf wir sehr stolz sind!

An der Aufnahmeprüfung werden die Fächer Deutsch, Mathematik, Französisch und Englisch schriftlich geprüft. Die Prüfungen in Deutsch und Mathematik dauern je 90 Minuten, jene in Französisch und Englisch je 60 Minuten. Die Prüfungen finden über zwei Tage statt und orientieren sich am Anforderungsprofil des Gymnasiums. Es werden Fachkompetenzen geprüft, die für den Eintritt in eine 1. Klasse des Gymnasiums grundlegend sind. Diese basieren auf den Lehrplänen der letzten Klasse der Bezirksschule.

Die Durchschnittsnote der Fächer Französisch und Englisch ergeben die Prüfungsnote für das Fach Fremdsprachen. Die Prüfung gilt als bestanden, wenn die Fremdsprachenergebnisse, kombiniert mit den anderen Kernfächern, einen Notendurchschnitt von 4,0 ergeben. Gleichzeitig darf nicht mehr als ein Prüfungsergebnis unter der Note 4,0 liegen. Die Entscheidung über die Aufnahme einer Kandidatin oder eines Kandidaten erfolgt durch die Schulleitung des Gymnasiums. Die Aufnahmeprüfung darf einmalig wiederholt werden. Generell gilt, liegen die Prüfungsnoten über 4,0, erfolgt eine unbeschränkte Aufnahme in das Gymnasium.

Schülerinnen und Schüler an Privatschulen dürfen sich bereits im letzten Schuljahr ihrer Schule (ispo International School= SY3) zu diesen Prüfungen anmelden. Allerdings ist die Prüfungsvorbereitung bereits im dritten Unterrichtsjahr sehr anspruchsvoll, da der Prüfungsstoff erst erarbeitet wird. Nur sehr leistungsstarken, motivierten Schülern ist das gleichzeitige Prüfungstraining zu empfehlen.

Die Erfolgsaussichten bei entsprechendem Lerneinsatz sind gut. Dies wird durch den intensiven Kleingruppenunterricht und die individuelle Förderung durch die passionierten Lehrkräfte ermöglicht. Die Vorbereitung auf diese Aufnahmeprüfungen beginnen an unserer Schule im zweiten Semester der SY2. Im letzten Jahr an der ipso International School (SY3) sind mindestens zwei bis drei Lektionen Examensvorbereitungsunterricht im wöchentlichen Stundenplan als Teil des Moduls ipso!Career vorgesehen. Zusätzlich werden mehrfache Mock-Exams (Probeprüfungen) durchgeführt, wobei sich die Prüfungssituation und Dauer sowie die Aufgabenstellungen an den Originalprüfungen orientieren.

Die Verantwortung zur Registrierung liegt bei den Eltern und erfolgt online. Das Zeitfenster für die Anmeldung für die Prüfungen im März liegt zwischen dem 15. Januar und 28. Februar. 

Alternativ bereiten sich unsere Schülerinnen und Schüler auf anspruchsvolle Lehrstellen oder andere Anschlussmöglichkeiten vor. Oder sie bereiten sich in einem 10. Schuljahr auf die Aufnahmeprüfung vor, genau gleich wie andere Jugendliche, die vorher eine öffentliche Bezirks- oder Sekundarschule absolviert haben und den geforderten Notendurchschnitt für die Aufnahme ins Gymnasium nicht erzielt hatten. 

Unsere Schülerinnen und Schüler, denen die Bilingualität und die individuelle Förderung im Kleingruppenunterricht weniger wichtig ist, können nach der SY2 Klasse, bei gutem Notendurchschnitt und basierend auf einem Empfehlungsschreiben von unserer Schule, in die dritte Klasse der öffentlichen Bezirksschulen Rheinfelden oder Möhlin wechseln.

Internationale Maturität mit Cambridge International IGCSE plus A-levels

Die ipso International School lebt das Motto «Passion for Learning and Success – Mit Leidenschaft lernen und erfolgreich sein». Dazu passt die Mission der Cambridge University perfekt: «Our mission is to provide educational benefit through provision of international programmes and qualifications for school education and to be the world leader in this field. Cambridge International Examinations prepares school students for life, helping them develop an informed curiosity and a lasting passion for learning».

Die Programme und Prüfungen der Cambridge International sind weltweit von Universitäten und Arbeitgebern sehr gut anerkannt und seit Jahrzehnten etabliert. Diese Prüfungen wurden erstmals 1858 durchgeführt, derzeit bereiten sich mehr als 8 Millionen Studierende jährlich in 10‘000 Schulen und 160 Ländern auf diese Prüfungen vor. Hohe Qualität wird durch Fachexperten, kontinuierliche Forschung und strenge Anforderungen garantiert.

Da die ipso International School eine noch sehr junge Schule ist (eröffnet im Januar 2014) ist die Schüleranzahl in der Sekundarstufe noch relativ tief. Daher wird die Akkreditierung als Cambridge Prüfungszentrum erst in ein paar Jahren angestrebt. Bis dahin besteht durch unsere Zusammenarbeit mit dem Academia Gymnasium/College in Basel eine direkte Anschlussmöglichkeit.

Jene von unseren Schülerinnen und Schüler, die eine internationale Maturität anstreben und bereits über gute Englischkenntnisse verfügen, können mit den Academia Schülerinnen und Schülern des ersten Jahres im College ein Mock Exam absolvieren. Dieses dient zur Vorbereitung auf die international anerkannten Abschlussprüfungen International General Certificate of Secondary Education (IGCSE) der Cambridge International Organisation. Nach ihrer Beurteilung entscheidet das Academia College, ob ein Eintritt direkt in das zweite Jahr des Colleges möglich ist oder ob mehr Zeit benötigt wird und der Eintritt ins erste Collegejahr empfohlen wird. Somit können die IGCSE Prüfungen von Schülerinnen und Schülern mit guten Englischkenntnissen bereits im Alter von 16 Jahren am Academia College absolviert werden. 

Jene Schüler, die mehr Zeit zur Vertiefung ihrer Englischkenntnisse benötigen, absolvieren die IGCSE Prüfungen nach 2 Jahren am Academia Gymnasium/College, mit 17 Jahren.
Das IGCSE beinhaltet das Curriculum Cambridge International Secondary 2 für 14- bis 16-Jährige. Es ist eine international anerkannte Qualifikation, die durch das Absolvieren von strengen, zentralen Prüfungen erworben wird. Zwei der bestandenen Prüfungen werden auch in der Schweiz bereits als Teil der Universitätszulassung akzeptiert. 

Darauf baut das zweijährige Cambridge International A-levels Programme, mit der Spezialisierung auf vier Fächern auf. Von diesen Fächern werden drei auf A-Stufe (Advanced) und eines auf AS-Stufe (Advanced Subsidiary) unterrichtet (ca. halber Prüfungsumfang). Diese weltweit am meisten verbreitete Maturität wird daher von unseren ehemaligen Schülerinnen und Schülern am Academia Gymnasium, als Cambridge International akkreditiertem Prüfungszentrum, mit entweder 18 oder 19 Jahren absolviert.

Alternativ ist für Absolventen der Secondary School auch der Übertritt in andere, bilinguale, anglophone oder deutschsprachige Gymnasien regional oder international möglich oder, analog dem öffentlichen Schulsystem, auch der Besuch von anderen weiterführenden Schulen oder der Eintritt in eine Berufslehre. Zusätzlich kann auch die Aufnahmeprüfung für die Berufsmaturität absolviert werden.

Weitere Informationen

  • Übertrittsverfahren
  • Mittelschulen
  • Berufsmaturität
  • Schulen der Berufsbildung